Es kann vorkommen, dass ein Livestream (z.B. eines Basketballspiels), der über einen Youtube-Kanal gestreamt worden ist, nach dem Livestreaming in Ihrem Youtube-Kanal gesperrt wird. 


Die Ursache hierfür kann die Musik, die in der Halle vor einem Spiel oder in den Halbzeitpausen oder Auszeiten gespielt worden ist, sein. Youtube erkennt (bei einem ausreichend hohen Pegel des Audiosignals aus der Halle in Ihrem Livestream) über seine Algorithmen die in der Halle gespielte Musik und gleicht diese mit einer Datenbank ab. Einige Musiker, bzw. deren Musikverlage, verweigern Youtube die Rechte an der Nutzung ihrer Musik, so dass Youtube unmittelbar diese Videos sperrt.


Es gibt zwei Lösungswege für diese Sperrung:

  • Sperrung vermeiden: Zunächst einmal können Sie diese Sperrung vermeiden, in dem der DJ in der Sporthalle nur entsprechend "Youtube-konforme" Musik spielt. Alternativ können Sie sich aber auch aus der kostenfreien Audiothek von Youtube oder anderen Quellen eine Audiodatei (z.B. mp3-Datei) mit einem Musikbeat oder Musikstück, das zu Ihrem Sportereignis passt, herunterladen und als Audioquelle in OBS einbinden. In OBS müssen Sie dann über die Audioregler den Hallenton ausblenden und Ihre Audiodatei einblenden bzw. bei Fortsetzung des Spiels wieder umgekehrt verfahren. Eine dritte Möglichkeit ist ein Livestreaming über einen adaptiven Streamingplayer auf Ihrer vereinseigenen Webseite.
  • Sperrung rückgängig machen: Eine weitere Möglichkeit ist es, den Livestream zu übertragen und nach einer Sperrung des Livestreams durch Youtube die Livestreamdatei durch Youtube bearbeiten zu lassen. Youtube entfernt dann an in der Livestreamdatei den Stellen, an denen nicht "Youtube-konforme" Musik gespielt wird, die Audiospur vollständig.


Bitte beachten Sie:

Diese Hinweise verdeutlichen bereits, wie wichtig die Beachtung von Urheberrechten, Nutzungsrechten und auch Persönlichkeitsrechten im Zusammenhang mit dem Livestreaming von (Sport-)Ereignissen sind. Beachten Sie auch die entsprechenden Regelungen mit der GEMA.